Alles in der Gesamtheit betrachten

In den vergangenen Monaten ist viel erzählt und spekuliert worden, welche Ziele ich verfolge: Dabei ist so einiges verfälscht worden, meistens wohl eher unbewusst, das eine oder andere Mal aber auch vorsätzlich, um mich „in eine bestimmte Ecke zu stellen“.

Mein Standpunkt ist jedoch eindeutig: Bad Pyrmont hat viele Potentiale und glücklicherweise viele Ressourcen, um diese Potentiale zur Geltung zu bringen. Diese Ressourcen bzw. Werte gilt es als Gesamtheit zu betrachten und sie mit Fingerspitzengefühl anzupassen, um Bad Pyrmont zukunftsfähig zu halten. Einen Vorschlag, wie dies umzusetzen ist, habe ich Anfang des Jahres gemacht.

Antrag Finanzstatus

Bestimmte Bereiche zu „tabuisieren“ ist dabei nicht hilfreich: Ein „Immer-weiter-so“ führt zwangsläufig in die Sackgasse. Genauso wenig zielführend ist es, aus taktischen oder parteipolitischen Erwägungen einzelne Institutionen oder Trägerschaften in Frage zu stellen. Sind diese erstmal weg, lässt sich dies nicht mehr korrigieren.

Deshalb: Sorgfältige Betrachtung des gesamten „Portfolios“ in Hinblick darauf, wie wir als Bad Pyrmont für die Zukunft aufgestellt sein wollen und dann ausgewogene und von einer breiten Mehrheit getragene Entscheidungen treffen. Von denen die eine oder andere dann sicher auch tiefgreifend sein muss.
In der letzten Ratssitzung ist es zur umfangreichen Aussprache zu zwei sehr bedeutenden dieser Bad Pyrmonter Ressourcen gekommen, der Stadtsparkasse und den Stadtwerken. Leider sind in der Berichterstattung der Pyrmonter Nachrichten meine differenzierenden Ausführungen zu diesen Themen nicht voll widergegeben, sondern eher einzelne plakative Aussagen sehr isoliert aufgegriffen worden.

PN vom 2015-10-12

Pyrmonter Nachrichten vom 12.10.2015

Morgen und übermorgen werde ich deshalb mit ein paar erklärenden Worten meine Redeskripte zu den jeweiligen Themen hier online stellen.