Das Jahr 2016 ist ein besonderes für den DMV Diedrichs Markenvertrieb GmbH & Co. KG.
Mein Großvater hat unser Familienunternehmen 1946 als „Drogengroßhandlung Walter Diedrichs“ gegründet.  DMV Diedrichs Markenvertrieb ist somit seit nunmehr 70 Jahren und mittlerweile in der 3. Generation ein fester Bestandteil des unternehmerischen Mittelstands in Bad Pyrmont und Umgebung. Darauf sind wir sehr stolz. Unser Unternehmen ist präsent in der Öffentlichkeit, es ist bekannt für starke Marken, eine rasante Unternehmensentwicklung und eine enge Bindung an die Stadt Bad Pyrmont.

Anlässlich dieses Jubiläums möchten wir Sie ganz herzlich einladen zu unserem

„Tag der offenen Tür“
am 28.05.2016 ab 14:00 Uhr
Offizielle Begrüßung: 14:30 Uhr
Dieselstraße 3-7, Bad Pyrmont

In zwangloser Atmosphäre möchten wir Ihnen auf unserem Firmengelände einen Einblick geben, WAS wir als Markenvertrieb tun, WIE genau unser persönlicher Arbeitsalltag aussieht und WARUM der DMV Diedrichs Markenvertrieb eigentlich so besonders ist, dass auch echte Global Player an uns Gefallen gefunden haben.

Gerne möchten wir Ihnen den „DMV Diedrichs Markenvertrieb-Gedanken“ in entspannter Atmosphäre näher bringen. Sie, Ihre Familie und andere Interessierte haben die Möglichkeit, sich an diesem Tag  über unser Unternehmen zu informieren und mit uns unser Jubiläum zu feiern.

Neben einem SkyLift  „Ballon am Kran“, mit dem wir Sie in die Lüfte schweben lassen, ist für Essen, Getränke, Spaß und Spiel (auch für Kinder) gesorgt!

Wir freuen uns auf einen geselligen, hoffentlich sonnigen  Nachmittag mit Ihnen.

Flyer DMV 70 Jahre

 

Im Oktober 2012 habe ich im Rat bei der Verabschiedung der Abschlüsse der Stadt für die Jahre 2008 und 2009 die große zeitliche Verzögerung bei der Abschlusserstellung kritisiert.

Viel verbessert hat sich seitdem nicht: Im letzten Finanzausschuss haben wir uns mit dem Jahresabschluss 2013 befasst und werden das auch in der Ratssitzung in der kommenden Woche tun.

Meine damalige Aussage, die Stadt befinde sich in einem „finanziellen Blindflug“ fand seinerzeit viel Kritik. Dass das Rechnungsprüfungsamt diesmal in seinem Bericht das nach wie vor nicht eingerichtete Controlling anmahnte, kann in diesem Zusammenhang jeder für sich selbst bewerten – handelt es sich beim „Controlling“ (engl. für „Steuerung“)  doch gerade um ein Instrument, um finanzielle Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen und eben gegenzusteuern….

Unbenannt1

Pyrmonter Nachrichten vom 13.04.2016 bitte klicken

 

Wie nach den vorausgegangen Beratungen in den Ausschüssen zu erwarten war, haben gerade die Fraktionen, die Klaus Blome für die Bürgermeisterwahl nominiert (CDU) bzw. unterstützt haben (Bürgersinn-FDP), verhindert, dass er nun auch den Vorsitz im Verwaltungsrat der Stadtsparkasse übernimmt.

Pyrmonter Nachrichten 2016-02-27

Eine Grundsatzentscheidung, die vor dem Hintergrund der großen Herausforderungen für Stadt und Sparkasse nicht nur inhaltlich vollkommen falsch, sondern vor allem äußerst fragwürdig ist.

In der Diskussion habe ich mich folgendermaßen geäußert:

Mein Standpunkt zur gegenwärtigen Situation der SSK ist durch die Begründung des Antrags sicher klar geworden:
Dass sich die Stadtsparkasse Bad Pyrmont, wie viele andere Institute auch, in einer herausfordernden Situation befindet, steht außer Frage.
Ich will das deshalb nicht zu sehr vertiefen, zum Beleg jedoch noch 2 Zitate einfügen:

Die Verwaltungsratsvorsitzende hat in der Diskussion um die nicht erfolgte Gewinnausschüttung hier im  Rat am 08.10.15 gesagt:
„Um diesem öffentlichen Auftrag nachzukommen, würde gerade in Zeiten der Niedrigzinsphase, der Finanz-, Staats- und Bankenkrisen Eigenkapital benötigt.“

Und Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, sagte im Interview mit dem Handelsblatt am Montag dieser Woche (22.02.2016):
„Gerade kleine Institute kommen durch die Flut immer neuer Regeln und bürokratischer Auflagen mächtig unter Druck, selbst wenn ihr Geschäft gut läuft.“
Und weiter:
„Es wird zunehmend Fusionen allein deshalb geben, damit die Institute den bürokratischen Aufwand überhaupt noch bewältigen können.“

Besser lässt sich wohl nicht sagen, dass die von mir in der Begründung dargestellte Kombination von Einflussfaktoren eine massive Verschärfung der Situation für Sparkassen im Allgemeinen mit sich gebracht hat – und eben auch für die Stadtsparkasse Bad Pyrmont.
Hiermit zeitlich einher geht eine gravierende Verschlechterung der Haushaltslage der Stadt Bad Pyrmont, die wir in der letzten Ratssitzung intensiv diskutiert haben.

Nur nochmal zur Erinnerung:
Wir werden nicht nur auf Jahre, sondern auf Jahrzehnte in der Haushaltssicherung bleiben und somit nur sehr eingeschränkt gestalten können – mittlerweile reden wir also nicht mehr davon, Handlungsfähigkeit für die Generation unserer Kinder herzustellen, wir reden mittlerweile über die Generation unserer Enkel!

Deswegen wird es immer wichtiger, zwischen den Anforderungen und Erfordernissen für Sparkasse und Stadt abzuwägen und zu vermitteln.
Und wer sollte das besser können, als der Bürgermeister? Der geborene Vorsitzende?Die direkte Verbindung  des Verwaltungsratsvorsitzes sowie der Führung der Stadtverwaltung  durch Personalunion ist somit der von mir beschriebene ideale und wiederherzustellende Zustand.
Es ist – auch wenn versucht wird, einen anderen Eindruck zu vermitteln – eigentlich der Normalzustand.
Aber es gibt noch eine weitere Perspektive auf die Situation, wie wir sie in Bad Pyrmont vorfinden:

Und hierzu möchte ich einleiten mit der in letzter Zeit häufig aufgeworfenen Frage nach meiner persönlichen Motivation für diesen Antrag.

Ein Kollege hat im Zuge der Beratungen zum Thema als Gradmesser für sich selbst die Frage in den Raum gestellt „Ob Lars Diedrichs diesen Antrag auch gestellt hätte, wenn er noch CDU Fraktionsvorsitzender wäre“.Und ich kann seiner Antwort nur zustimmen: Nein! Hätte er nicht!

Aber: Ich habe den Antrag nicht deshalb gestellt, weil ich nicht mehr Fraktionsvorsitzender bin – ich habe ihn genau deswegen wahrscheinlich 100mal hinterfragt, bevor ich ihn eingereicht habe.
Vielmehr ist es so, dass ich nicht mehr Fraktionsvorsitzender bin, weil ich eine Politik, die den Eindruck vermittelt, rein auf Erhalt und Ausbau von Einfluss und Besitzstand zu zielen, nicht mittragen will.

Dies ist sehr deutlich geworden, auch wenn versucht wird, dies anders darzustellen.
Und genau deshalb habe ich trotz aller Bedenken, die ich hatte, weil ich erahnen konnte, wie darauf reagiert werden würde, diesen Antrag gestellt.

Und die wie erwartet eingetretenen Reaktionen an sich sind entlarvend:
persönliche Anfeindungen und Attacken, teils hinter den Kulissen, teils öffentlich – zum Teil von einer Heftigkeit, so dass die aufmerksamkeitsstarke  Breitseite des Kollegen Drescher in Form eines Leserbriefs, obwohl von jeglichem intellektuellem Niveau befreit, noch als harmlos zu bezeichnen ist.

Und das betraf nicht nur mich – auch die Kollegin Beckord kann ein Lied davon singen.
Das sagt einiges über die politische Kultur in dieser Stadt….
Kein Argument wurde genannt, warum die in Bad Pyrmont gegebene Ausnahmesituation von Vorteil sei.

Liebe Kollegen, wohin eine solche Politik führt, können wir gerade hier in Bad Pyrmont sehr gut erkennen – zur Politikverdrossenheit.
Ein allgemeines Problem, in Bad Pyrmont aber sehr ausgeprägt:
Bei der Kommunalwahl 2011 lag die Wahlbeteiligung in Niedersachsen bei 52,5%, im Landkreis Hameln-Pyrmont bei immerhin noch 51% und in Bad Pyrmont weit darunter bei nur 48%!

Und das wird nicht besser werden, wenn wir so weitermachen.
Entscheidungsabläufe in dieser Stadt stimmen nicht. Wirkzusammenhänge zwischen Politik, Sparkasse und Verwaltung werfen Fragen auf.
Wer soll dem Herr werden, wenn nicht der Bürgermeister?

Es gab dann doch Ansätze einer sachlichen Argumentation:
Die Vorsitzende habe „doch keinen Fehler gemacht“ hieß es da.
Nochmal: wir haben hier eine intern wie extern kritische Ausnahmesituation, die durch allgemein erschwerte Bedingungen für Sparkassen sowie die Pyrmonter Haushaltslage nochmal verschärft wurde – da brauchen wir klare Argumente, warum diese Ausnahmekonstellation gut für uns ist und nicht warum sie evtl. nicht schlecht ist.

„Ob sich das zeitlich noch lohnt, wenige Monate vor der Wahl?“ wurde gefragt.
Liebe Kollegen, abgesehen davon, dass wir alle sehr gut wissen, dass es sehr tragische Umstände waren, die dazu geführt haben, dass wir erst wenige Monate vor der Wahl und nicht 1 Jahr vor der Konstituierung des neuen Rates über diesen Antrag entscheiden, reden wir hier über eine Grundsatzentscheidung.
Und Grundsatzentscheidungen haben es an sich, dass der Zeitpunkt, zu denen man sie trifft, keine Rolle spielt, Hauptsache man trifft sie.

Die intransparente Beziehung zwischen Sparkassen sowie den Vertretern der Lokalpolitik ist derzeit bundesweit ein großes Thema:
Ich empfehle die Lektüre einer Studie des Leibnitz Institutes für Wirtschaftsforschung Halle aus dem vergangenen November, über die die FAZ titelte:
„Eine Studie belegt, wie Kommunalpolitiker die Sparkassen nutzen“.
Und die Wirtschaftswoche schrieb im Januar: „Ende einer Symbiose – Entschlossene Bürger und Politiker wollen Schluss machen mit dem Filz zwischen deutschen Kommunen und ihren Sparkassen“

So ist die Stimmung in diesem Land – und genau deshalb wollte ich mit einem appellativen Beschlussvorschlag die Voraussetzung schaffen, dass dieser Rat ein klares Zeichen setzt – gerade vor der Wahl!
Lassen Sie uns die Voraussetzung schaffen, dass die Bürger dieser Stadt nicht den Eindruck bekommen, dieser Rat sei so gepolt, wie es die zitierte Berichterstattung nahelegt.

Herr Bürgermeister, Sie wissen, ich schätze Sie!
Ich schätze Sie unter anderem wegen Ihrer unbestreitbaren Loyalität. Aber bitte übertreiben Sie nicht die Loyalität zu der Partei, die Sie nominiert hat – verhindern Sie den Eindruck, Sie würden nach dem Sprichwort „Man beißt nicht die Hand, die einen füttert“ verfahren.

Denken Sie daran, es waren die Bürger dieser Stadt, die Sie mit einem tollen Ergebnis zum Bürgermeister gemacht haben – nicht die CDU und nicht Frau Körtner.
Diese Bürger wollen endlich wieder eine politische Kultur in dieser Stadt, die es ermöglicht, konstruktiv und gemeinschaftlich „nach vorne“ zu agieren
Deshalb hat man Sie wegen Ihrer ausgleichenden Art gewählt.

Da wird dann aber auch Durchsetzungsstärke erwartet sowie die Übernahme von Verantwortung – denn  genau um Verantwortung und Verantwortlichkeit wird es irgendwann gehen:
Ich hoffe und glaube gerne, wenn ich es auch leider nicht weiß, dass die Stadtsparkasse so gut aufgestellt ist, wie uns gesagt wird.
Aber irgendwann – ob früher oder später, kann ich nicht beurteilen – werden wegweisende Entscheidungen getroffen werden bzw. sind schon getroffen worden, siehe die Fusion in Hameln.

Und dann müssen Sie mit den Konsequenzen leben, Frau Körtner wird irgendwann weg sein – Sie nicht…Sie werden die Verantwortung gegenüber den Bürgern tragen.
Ich kann auch Ihren Standpunkt, gerne von einer breiten Mehrheit bzw. der Gesamtheit dieses Rates getragen zu werden, nachvollziehen.
Aber fragen Sie sich doch mal, warum es gerade die Fraktion der Partei, die Sie nominiert hat, bzw. deren Spitze ist, die sie an diesem Punkt nicht unterstützt. Welche Interessen dahinter stehen? Das Gemeinwohl in Bad Pyrmont ist es sicher nicht…!

So war 2015 – Mein Rückblick

Dezember 31, 2015

Jedes Jahr, wenn ich meinen persönlichen Rückblick schreibe, denke ich, das Jahr war aber extrem ereignisreich und intensiver geht’s nicht mehr. Aber 2015 kann wohl ganz leicht mit den Vorjahren mithalten und in 2016 habe ich auch das eine oder andere vor. Los ging es ja gleich mit einem Paukenschlag. Nachdem ich den Jahreswechsel noch […]

Read the full article →

Wer liegt falsch?! Beschlusslage ist eindeutig

Dezember 28, 2015

Kurz vor Weihnachten hatten wir traditionsgemäß die letzte Ratssitzung des Jahres, in der es wie jedes Jahr u.a. um den Haushalt der Stadt sowie die Entlastung des Verwaltungsrates der Stadtsparkasse ging. Beide Themen hängen eng zusammen, denn es ist die gesetzliche  Aufgabe der Sparkassen, in ihrem jeweiligen Geschäftsgebiet „…die kommunale Aufgabenerfüllung des Trägers im wirtschaftlichen, regionalpolitischen, […]

Read the full article →

Letzte Haushaltsdebatte vor der Wahl – die Parteien müssen liefern!

Dezember 15, 2015

Kommunale Finanzen sind in der allgemeinen Wahrnehmung kein spannendes Thema, Sachfragen wie Gymnasium, Flüchtlinge etc. elektrisieren mehr. Wenn man sich jedoch klarmacht, dass die Handlungsmöglichkeiten Bad Pyrmonts in allen Sachfeldern aufgrund des seit Jahren unausgeglichenen Haushaltes massiv eingeschränkt sind, steigt die Spannung… Ohne Moos ist eben nichts los! Weil seit 2008 das über die Jahre […]

Read the full article →

„Everybody’s Darling“ in der Politik geht nicht…

Dezember 7, 2015

…aber bei der Kritik sollten gewisse Grenzen gewahrt bleiben. Es war mir vollkommen klar, dass mein Antrag zur Besetzung des Vorsitzes des Sparkassenverwaltungsrates auf kritische Fragen stoßen würde. Die Tatsache, dass ich im Rahmen der Fraktionsdisziplin im November 2011 selbst für die Besetzung durch ein Ratsmitglied gestimmt habe, musste diese Fragen zwangsläufig nach sich ziehen. […]

Read the full article →

Zusammenspiel zwischen Sparkasse und Stadt verbessern

November 20, 2015

Heute habe ich folgenden Antrag gestellt: Wir haben mit Klaus Blome einen als Volljuristen hervorragend qualifizierten Bürgermeister, der, wie das Wahlergebnis zeigt, einen breiten Rückhalt genießt. Trotzdem ist der Bürgermeister aufgrund von Entscheidungen zu Beginn der Ratsperiode weder Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke, noch Verwaltungsratsvorsitzender der Stadtsparkasse und hat somit nicht die Handlungsmöglichkeiten, wie sie einem HVB […]

Read the full article →

…dann Hamburg: „Zeit Wirtschaftsforum“ im Michel

November 11, 2015

Am Donnerstag ging es direkt von der Ceuta Konferenz in Istanbul nach Hamburg, wo am Freitag das Wirtschaftsforum der Zeitung „Die Zeit“ stattfand. Auch wenn es nicht immer klappt, versuche ich schon, jedes Jahr bei dieser fantastisch besetzten Veranstaltung in der Hamburger Hauptkirche St. Michaelis „Michel“ dabei zu sein. So hatte ich das große Glück, […]

Read the full article →

Erst Istanbul….

November 4, 2015

Unser Familienunternehmen DMV Diedrichs Markenvertrieb ist nicht das größte oder umsatzstärkste Unternehmen in unserer Region, aber in Sachen Wachstum können wir uns in den letzten Jahren sehen lassen. Ein Grund dafür ist sicher die stärkere Vernetzung in Verbänden und anderen Institutionen, die wir gezielt intensiviert haben. Besonders konnten wir über die internationale Kooperation der „CEUTA […]

Read the full article →